Missionaries of Charity


 

Am 7. Oktober 1950 wurden die Missionaries of Charity (damals waren es neben Mutter Teresa nur 11 Frauen) als offizielle Kongregation der katholischen Kirche anerkannt. In den folgenden 10 Jahren baute der Orden Häuser in ganz Indien auf. Heute arbeiten rund 5’000 aktive Missionaries of Charity-Schwestern auf allen Kontinenten ausser der Antarktis; sie engagieren sich für Waise, behinderte und ausgestossene Kinder, für Kranke, Arme und Sterbende. Zudem betreuen die Missionaries auch Obdachlose, Drogenabhängige, Alkoholkranke, Gefangene, Flüchtlinge und Opfer von Naturkatastrophen. Dem Orden sind auch die Missionaries of Charity Brüder und viele weltweit tätige, freiwillige Helfer angeschlossen.


Die globale Präsenz der Missionaries of Charity